Fasten fürs Business. Fasten hat – neben all den vielen unglaublich positiven Auswirkungen auf die Gesundheit – auch einen beflügelnde Wirkung auf deinen Geist, deine Konzentration und damit auch auf dein Business. Ich habe dir hier fünf Fakten zusammen gestellt, die den positiven Zusammenhang zwischen Fasten und deinem Business aufzeigen.

1.) Gewohnheiten hinterfragen

Wer fastet muss auf Grundsätzliches verzichten. Das macht erstmal Angst.
Dir wird aber auch bewusst, wieviel du rein aus Gewohnheit machst oder wo Süchte und Abhängigkeiten bestehen. Sei es der Kaffee am Nachmittag, der süße Snack nach dem Mittagessen oder die Chips vor dem Fernsehen.

Genauso ist es mit dem Business. Ist das, was du tagtäglich machst, nicht oftmals reine Gewohnheit? Wie lange spielst du dich auf Instagram? Hast du einen konkreten Plan, was du auf den sozialen Netzwerken tust oder lässt du dich eher treiben?

Bist du immer noch eher auf Facebook obwohl LinkedIn viel besser passen würde?

Ich habe parallel zum herkömmlichen Fasten auch Social Media gefastet.

Und ich kann dir sagen: Es ist nichts passiert. Meine Follower-Anzahl ist auch in zwei Wochen stabil geblieben und weder Facebook noch Instagram haben sich in Luft aufgelöst.

Interessanterweise habe ich weder Social Media noch das Essen vermisst. Ich hatte wirklich keine Hungergefühle. Die Probleme waren ganz anderer Art…
Fasten hilft dir, deine Gewohnheiten zu sehen und zu hinterfragen.

2.) Fokus auf das was zählt

Wer fastet begibt sich auf eine Reise in sein Innerstes. Die ersten Tage ohne festes Essen waren eine Tortur. Höllische Kopfschmerzen, aber auch leichte Kreislaufprobleme.

Diese bewusst herbeigeführten „Schmerzen“ sind ganz anders, als wenn du dich einfach mal schlecht fühlst. Du schaust hin. Überlegst dir, woher das kommen kann. Konzentrierst dich auf dich selbst und nimmst alles, aber auch alles wahr, was sich in dir tut.

Selten lebst du so im Hier und Jetzt.

Und plötzlich merkst du genau, was wirklich zählt. Und auf wieviel von allem „Drumherum“ du wirklich verzichten kannst.

Dieser Fokus nach innen das größte Geschenk überhaupt. Denn dieser macht alle weiteren Schritte erst möglich.

3.) Strategische Klarheit

Ab etwa dem vierten Tag ging es bergauf. Mein Verstand wurde messerscharf, meine Wahrnehmungen intensiv. So wie ich auf problemlos auf das Essen verzichten konnte, wurde mir klar, dass ich auf einen großen Anteil meiner Tätigkeiten im Business verzichten konnte.

Aus dem klaren Verständnis heraus, was wirklich zählt, entwickelte sich mühelos und befreit ein „Schlachtplan“ in meinem Kopf, wie ich mein Leben und mein Business in Zukunft nur noch gestalten würde.

Von einem ersten „Darauf kann ich gut verzichten“ wurde ein „Das kann weg“ und übergangslos ein „Das MUSS weg“, aber auch ein „Das ist mir wichtig“.

Ich glaube, dass ich selten so klar und bewusst mein Leben und wie ich es führen möchte vor mir gesehen habe.

4.) Kraft und Energie

Der Energieschub ab dem 5. Tag war wunderbar. Alles was ich so klar vor Augen hatte (und auch jetzt noch habe) wurde mühelos in die Tat umgesetzt.

Ich habe Projekte gestrichen, andere erfolgreich outgesourct, mich für Investitionen und gegen alte Gewohnheiten entschieden.

Eine Klärung, die unglaublich befreit. Wozu ich sonst vielleicht viel Mut gebraucht und schlaflose Nächte verbracht hätte, wurde plötzlich nicht nur einfach, sondern selbstverständlich. Im privaten übrigens ganz genauso.

5.) Erfolg und Zufriedenheit.

Ich habe es geschafft. Zwei Wochen lang habe ich mich vegan ernährt, davon eine nur mit Tee und Brühe. Vier Kilo habe ich verloren, aber das ist nebensächlich, denn die wahre Leichtigkeit spielt sich woanders ab.

Körperlich und geistig fühle ich mich so klar, rein und leicht, wie selten.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen.
Körper und Business sind komplett entschlackt. Und genau das habe ich gebraucht. In jeder Hinsicht.

Wie es weitergeht?

Im Moment bin ich noch nicht bereit, wieder zu den alten Gewohnheiten zurückzukehren.

Ich werde auch in den nächsten Tagen auf Alkohol, Industriezucker, Koffein und tierische Produkte verzichten. Solange ich es möchte. Und wenn ich wieder in alte Gewohnheiten verfalle, ist das auch in Ordnung.

Dann kann ich ja im Herbst wieder fasten.

PS: Fasten und Positionierung haben ungemein viel gemeinsam. Wenn dir „Business-Fasten“ also erstmal reicht, begleite ich dich gerne! Ruf mich an oder schreib mir eine Email.

Mehr Impulse und Gedanken von der MARKEN HEXE findest du auch auf Instagram und Facebook.
Ich freu mich über deine Kontaktaufnahme!